Massage 2 Personen

Aber muss einer Massagen vermeiden ,egal, welche Art, wenn man eine akute Infektion hat; dazu zählen Erkrankungen der Gefäße und fieberhafte Erkrankungen, weil dann ist das Immunsystem zusätzlich beansprucht ebenso wie überspannt. Für Hauterkrankungen wäre es ungünstig, massiert zu werden, weil sich jene Erkrankung aufgrund des Kontakts noch weiter verschlechtern beziehungsweise ihr Therapeut sich anstecken kann.

„Wellness“ beinhaltet allerdings ziemlich viele Prozeduren, welche ebenso für all das stehen. Eine Prozedur wäre z. B. eine Wellnessmassage.

Schon dereinst hatte die Wellnessmassage eine große Funktion: sie wurde zu der klinischen Reha bei den Gladiatoren benutzt. Später jedoch verlor Europa das Interesse an Massagen und weiteren Maßnahmen; erst gegen Ende vom Mittelalter ist es in der Medizin erneut interessant geworden.

Der Begriff wellness ist engl. und heißt Wohlfühlen. Es hat sich zu einer neuen Gesundheitsbewegung entwickelt, weil seit 1970 ist es als gesundheitsförderliche Prozedur anerkannt und wird außerdem in folgenden Bereichen realisiert:

– Direktmassage (Bürstenmassage, schwedische Massage etc.)
– Reflektorische Massage Akupunkt-Massage, Thai Massage, …

Die klassische Massage „besteht“ aus fünf Grifftechniken, welche wiederholend durchgeführt werden:

Wellness steht natürlich ebenfalls für zahlreiche weitere Methoden, sich gut, fit sowie gesund , allerdings ist die Massage mit Abstand am erfolgreichsten. Jedoch sollte eine einschätzen, ob eine Massage wirklich richtig für einen selbst ist, denn ab und an kann jene ebenfalls das Gegenteil erzeugen und die Situation erschweren. Im Großen und Ganzen ist eine Wellnessmassage aber sehr unterstützend für Leib & Geist.

– Effleurage (Streichung)
– Knetung (Petrissage)
– Reibung (Friktion)
– Klopfung (Tapotement)
– Vibration (Erschütterung)

Die Handgriffe der klassischen Massage wird seit Jahren global von Masseuren/-innen, Heilpraktikern/-innen ebenso wie Physiotherapeuten/innen genutzt. Indikatoren für diese Art der Massage wären Verspannungen, Muskelverhärtungen, traumatische Änderungen, aber ebenfalls Erkrankungen vom Bewegungsapparat. Nackenschmerzen zum Beispiel werden durch die klassische Körpermassage mit Erfolg gemindert.

Hierbei werden mithilfe von Druck-, Zug- sowie Dehnungsreiz unsere Muskeln, unsere Hautoberfläche ebenso wie das Bindegewebe stimuliert.

Die Benennung „Massage“ kommt entweder aus dem Arabischen („berühren“, „betasten“) beziehungsweise aus dem Altgriechischen und heißt „kauen; kneten“. Forscher geht davon aus, dass der gezielte Gebrauch der Wellnessmasagen als Heilverfahren in Asien sowie in Ostafrika ihren Ursprung hatte.

– Bindegewebe und Haut zu stimulieren
– Blutzirkulation lokal zu steigern
– Wundheilung zu verbessern
– Reduktion von Stress
– Beeinflussung des vegetativen Nervensystems
– Blutdruck und Pulssequenz zu mindern
– Entspannung der Psyche
– Schmerzlinderung
– die Muskeln zu etspannen
– Verbesserung des Zellstoffwechsels innerhalb des Bindegewebes
– Verklebungen zu lösen
– auf innere Organe einzuwirken

– gesunde Handhabung samt Alkohol, Kaffee & Zigaretten ebenso wie der Umwelt
– bewusste Ernährung, d. h. ganzheitlicher Umgang von Lebensmitteln
– mental: Stress- bzw. Entspannungsmanagement das bedeutet Massagen, Sauna, Meditation …
– häufiger Sport

Die schwedische Wellnessmassage ist die allererste Massageform gewesen, die heute immer noch durch Zahlreiche benutzt wird. Massagen werden genutzt für:

Durch die Kompression auf Arme und Beine könnte es bei Krampfadern zu einem Blutpfropf (bspw. einem Blutgerinnsel) kommen.

Sobald einer das Wort „Massage“ hört, denken viele immerzu gleich an „Rückenkneten“. Dabei existieren sehr viel mehr Varianten & Formen der Massage. Die Folgenden zeigen nur Hyperonyme, die sehr viele Massageformen enthalten:

3 Punkt Massage